"Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft- aber vorne brauchen wir mehr Feuerkraft", war das Fazit von Matthias Baumann und Frank Wronski nach der ersten Niederlage ihres Teams seit Spätsommer 2016. Es war eine kämpferische und intensive Partie, die bis zur Pause von zwei gleichwertigen Mannschaften geführt wurde. Einziger Unterschied: Fairness. Brake versuchte durch pausenlose, gezielte und versteckte Fouls den Spielfluss der Ohmstederinnen zu unterbinden. Die Taktik ging insoweit auf, als dass es außer einigen Freistößen keine gelbe Karte gab und diverse Chancen der Ohmstederinnen kaputt gemacht wurden. "Wenn ein Team fast durchgängig mit blutenden Beinen vom Platz geht, dann läuft etwas schief. Im Herrenfußball hätten gelbe und rot-gelbe Karten diese Unart unterbunden. Hier und heute wurde das aber zugelassen und diese Taktik damit honoriert ," erklärten beide Trainer weiter.

Doppelter Grund zur Freude bei den FCO-Mädels - Die E- und D-Juniorinnen erreichten am vergangenen Wochenende das Pokalfinale ! Beide Teams ließen in den Halbfinalspielen nie einen Zweifel aufkommen, wer im Endspiel Mitte Juni den Kreispokal in den Händen halten möchte. Die E-Mädchen besiegten den VfL Edewecht mit 8:0, die D-Mädchen behielten durch Tore von Meret Schnell (2), Louisa Weiß (2) und Cora Dallmann gegen den TSV Abbehausen die Oberhand und treffen nun im Endspiel auf den TSV Ganderkesee. Diese Paarung gab es bereits in der letzten Saison, der FCO gewann 2:0.

Mit einem 2:0-Sieg beim Nachbarn SF Wüsting haben die Damen des FCO erstmals in der Bezirksliga die Tabellenführung übernommen. Der bisherige Spitzenreiter Damme verlor gleichzeitig bei Post SV mit 1:2. In einem kampfbetonten Spiel wurde den Gästen viel Kraft und Tempo abverlangt. Ohmstede war spielerisch jedoch überlegen und ging durch Jelke Meyer in der ersten Hälfte verdient mit 1:0 in Führung. Wüsting blieb unbeeindruckt und versuchte auch in der zweiten Hälfte das Mittelfeld zu übernehmen. In dieser spannenden Phase kamen die Gastgeberinnen auch in den Strafraum des FCO. Allerdings hielten Abwehr und Torfrau Jana Wronski das Tor sauber.

Es war ein spannendes Derby, welches der FCO am Sonntag mit 1:0 gegen Post SV gewann. In der ersten Hälfte verpassten die Ohmsteder Damen eine klare Führung trotz spielerischer Dominanz. Dann setzte sich Post im Laufe des Spiels besser in Szene, kam aber zu keinen zwingenden Chancen. Das Führungstor für Ohmstede fiel durch ein unglückliches Eigentor, das allerdings zu diesem Zeitpunkt kurz vor der Pause hoch verdient war. Allein die Torfrau der Gäste verhinderte durch tolle Paraden mehrmals einen höheren Rückstand. "Wir freuen uns heute lieber über drei Punkte und den Anschluss nach oben als sich über sieben nicht genutzte Chancen zu ärgern", erklärte das Ohmsteder Trainerduo Frank Wronski und Matthias Baumann nach Ende der Partie.

Gegen den VFL Stenum war es wieder das erwartet schwere Spiel. Beide Teams gingen beherzt zur Sache und suchten den Abschluss. Die FCO-Damen hatten Feldvorteile, aber auf beiden Seiten gab es bis zur Pause wenig Chancen. Nach der Pause kam der FCO besser ins Spiel, übernahm das Mittelfeld und spielte schnell in die Spitze. Das 1:0 durch Greta Meinke war die Folge. Stenum drängte dann noch mal nach vorne, aber Lotta-Anouk Jäger markierte im ersten Punktspiel für die Damen 13 Sekunden nach ihrer Einwechslung das 2:0. Danach spielten fast nur noch die Gastgeberinnen und erhöhten durch Jelke Meyer und Greta Meinke auf 4:0, bevor Stenum kurz vor Schluss noch den Ehrentreffer erzielte. Die Trainer Frank Wronski und Matthias Baumann waren zufrieden:"Das Spiel war schwerer, als es das Ergebnis ausdrückt, unsere Mädels haben sich spielerisch und kämpferisch stark präsentiert!" Ein besonderes Lob ging auch an Feldspielerin Lena Hartig, die im Tor eine beachtliche Leistung zeigte.